Kwaheri Kenya – Ein Abenteuer geht zu Ende

Habari! Ich kann es nicht glauben, dass nun wirklich zwei Monate vorbei sind! Der Februar raste förmlich dahin. Heute ist der 28. Februar 2019 und es ist 19:00 Uhr. Ich sitze am Flughafen und lasse noch einmal die letzten Tage und Wochen meines Abenteuers Revue passieren. Einen Tag verbrachten wir noch im Haller Park, den…

Karibu Mombasa – Hitze, Strand und Kultur

Habari! Gut eine Woche bin ich nun schon in Mombasa, der zweitgrößten Stadt Kenias. Die Fahrt hierher war lang und nicht wirklich bequem. Ich hatte mich für das von jedermann empfohlene Busunternehmen “Modern Coast” entschieden. Die Sitze waren recht breit und es gab ausreichend Beinfreiheit. Der einzige Nachteil: zwischen mir und dem Fenster befand sich…

How time passes – die letzten Tage in Nakuru

Habari! Alles hier fühlt sich schon so normal an, dass ich manches aus Deutschland gar nicht mehr so sehr vermisse. Es ist jetzt fast schon selbstverständlich, am Morgen alleine ein Matatu bis nach Dundori zu nehmen und die Fahrer erkennen mich mittlerweile auch wieder. An dem kleinen Häuschen, wo wir mittags immer essen gehen, werde…

Mzungu, how are you? — eine Woche winken und Hände schütteln

Habari! Letzte Woche hatte ich einen freien Tag, den ich in erster Linie mit Wäsche waschen und einem guten Workout verbrachte. Allein das Holen des Wassers aus dem Brunnen war schon ein kleines warm up. Nichts mit 40°C, 60°C, 90°C, Baumwoll- oder Synthetikprogramm – darf ich vorstellen: Mein 2-Phasen Waschsystem! Man nehme zwei große Schüsseln…

Let’s call her teacher Jen – Der Aufstieg zur Lehrerin

Habari! In meinem letzten Beitrag habe ich euch über die Besonderheiten des kenianischen Schulsystems und meine Erlebnisse in der „baby class“ berichtet. Im Anschluss an den Besuch der baby class konnte ich einige Tage in der „pre primary“ Level 1 und Level 2 verbringen. Jedes Level hat ein eigenes Klassenzimmer. In den kleinen Räumen sind…

Back to school – eine Woche kenianisches Schulsystem

Habari! Schon wieder ist eine ereignisreiche Woche vergangen. Ich durfte sieben wundervolle Tage in Gideons Schule “Gibea Jerusalem Academy” verbringen. Gleich zu Beginn möchte ich eine Aussage des letzten Beitrags korrigieren: nicht die Schule wird eröffnet, sondern neue Klassenräume sollen bald fertig gestellt und in Betrieb genommen werden. Das Schulgelände gibt es mittlerweile schon seit…

Daily routine – der ganz normale Wahnsinn

Habari! Jetzt bin ich schon über zwei Wochen hier und langsam stellt sich eine gewisse Routine ein. Nach wie vor funktioniert das Wasser nicht richtig. Dazu muss ich erwähnen, dass es hier zwar unterirdische Leitungen gibt, doch das lokale Wasserwerk kontrolliert die Menge an zugeführten Wasser pro Stadtteil, sodass zwei riesige Wassertanks zur Lagerung auf…

Back to the roots – Diagnostik mal anders

Habari! Jina langu ni Jenny. Immerhin kann ich jetzt schon meinen Namen auf Swahili sagen und “Habari” (Hallo, wie geht es Dir?). Das ist hier die allgemeine Begrüßung, worauf mit “mzuri” (Mir geht es gut.) geantwortet wird. Nun war ich schon gut 5 Tage in der Ambulanz und habe bereits so einiges erlebt. Allgemein wird…

Eingewöhnungsphase – a lot to take

Die letzten Tage waren sehr aufregend und ich musste mich an recht viel gewöhnen. Da mich Gideon erst am 5. Januar erwartet hatte, wusste sein Sohn Harry, der mich „frühzeitig“ in Empfang genommen hatte, auch nicht so recht, was er mit mir machen soll. So ging er normal zur Arbeit und ich lernte noch einen…

Hakuna matata – es gibt keine Probleme

Nachdem ich 8 Stunden mit dem Flugzeug unterwegs war, kam ich gegen 21 Uhr endlich in Nairobi an. Die Visa Schlange war ewig lang und nur 3 Schalter offen. Nach gut einer Stunde hatte ich dann mein Visum, aber leider nur für 1 Monat. Die nette Frau am Schalter meinte, dass wäre jetzt so und…